Kreissportbund Greiz e.V.

Kreissportjugend Greiz zieht Resümee und stellt sich neuen Aufgaben

GREIZ. Zum Sportjugendtag 2018 blickt die Kreissportjugend Greiz auf Erreichtes zurück und steckt sich neue Ziele – Neuer Vorstand gewählt. „Jede Herausforderung ist ein Tor zu neuen Erfahrungen.“ Mit diesen Worten begrüßte der Vorstand der Kreissportjugend Greiz, Jan Koschinsky, am Freitagabend (16.03.) die Gäste des Sportjugendtages 2018 in der Kurt-Rödel-Halle.

In seinem Bericht betonte er die Wichtigkeit, möglichst viele Kinder und Jugendliche im Freizeitbereich zu erreichen und dauerhaft die gesundheitliche als auch soziale und sportliche Entwicklung zu fördern. „Das ist und bleibt das Ziel unserer Arbeit in der Sportjugend.“
Das würden die rund einhundert Sportvereine mit ihren Jugendabteilungen, in denen 5790 Kinder und Jugendliche in 43 Sportarten integriert sind, manifestieren.

Die anspruchsvollen Ziele, die man sich zum letzten Sportjugendtag gesteckt hatte, führten zu Erfolgen. Beispielsweise die Aktion „Bewegungsfreundliche Kindertagesstätte“, bei der 16 Einrichtungen den Titel erwarben. Oder die beliebten „Bummi-Sportfeste“ – Spiele ohne Verlierer. Zudem nannte er einige Veranstaltungsangebote, die sich besonderer Beliebtheit erfreuten, etwa das Rudi-Geiger-Gedenkturnier, der Kindertag, die Sommerferiengestaltung oder die Greizer Ballnacht.
Mehr Nachhaltigkeit hätte sich der Vorsitzende vom Programm „Im Sportverein in guten Händen“ gewünscht. Leicht rückläufige Mitgliederzahlen in den Reihen der 7 bis 14-Jährigen würden gezieltere Maßnahmen erfordern, die Sportabgebote präsenter und attraktiver zu gestalten.

Der größte Kinder-und Jugendwettbewerb des Landkreises Greiz sind die Kreisjugendspiele, bei denen in 22 Sportarten um den Wanderpokal der Landrätin gekämpft wird. „Eine besondere Herausforderung für alle Akteure“, wie Jan Koschinsky sagt.

Der Vorstand betonte aber auch, dass hinter allen Angeboten und Aktivitäten die fleißige Arbeit der Übungsleiter, Kampfrichter, Jugendgruppenleiter und viele Ehrenamtlicher stecke. In diesem Zusammenhang dankte Jan Koschinsky den Jugendarbeitern Verena Zimmermann, Katja Hahn und Daniel Kulhanek sowie Netzwerker Justus Hasler für ihre engagierte Tätigkeit.

Die Kreissportjugend Greiz steckt sich in den nächsten drei Jahren große Ziele, wie Versammlungsleiterin Helgard Groß ausführte: Dazu gehören die anspruchsvolle und abwechslungsreiche Ferien-und Freizeitgestaltung; der weitere Ausbau individueller Sportangebote; die Stabilisierung von Kooperationsangeboten; die Förderung der ehrenamtlichen Arbeit mit Ehrungen für besonderes Engagement; Gewaltpräventionsarbeit; gute Öffentlichkeitsarbeit und Partizipation in der Jugendarbeit.

Anlässlich des Sportjugendtages 2018 wurden zudem Engagierte für ihre Leistungen ausgezeichnet: Paul Hohme vom VfB Greiz erhielt den Sachpreis der Thüringer Sportjugend; Ina Kupka vom Greizer Judoclub; Olaf Beer vom SV Großenstein; Ute Hübner vom 1. Schwimmklub Greiz und Cora Sue Hüttner vom TuS Weida erfuhren ebenfalls die Würdigung ihrer Arbeit.


(v.l.n.r. Corinna Fink, Paul Hohme, Ina Kupka, Olaf Beer, Ute Hübner, Cora Sue Hüttner und Jan Koschinsky)

v.l. Corinna Fink, Paul Hohme, Ina Kupka, Olaf Beer, Ute Hübner, Cora Sue Hüttner und Jan Koschinsky.

Die Wahl des neuen Vorstandes wurde von Verena Zimmermann als Wahlleiterin souverän durchgeführt: Mit einer Stimmenthaltung wurde Jan Koschinsky wieder zum Vorsitzenden der Kreissportjugend Greiz gewählt; zum Vorstand gehören zudem Corinna Fink, Arlett Böttcher, Stefan Golombek und Julie Pelz.


(Der neu gewählte Vorstand der Kreissportjugend Greiz: v.l. Arlett Böttcher, Jan Koschinsky, Julie Pelz und Corinna Fink. Es fehlt Stefan Golombek)

Für den Landesjugendtag der Thüringer Sportjugend werden Jan Koschinsky und Julie Pelz fahren; als Ersatzdelegierter wurde Daniel Kulhanek bestimmt.

„Macht weiter so intensive Jugendarbeit“, wandte sich Jan Koschinsky zum Abschluss an die Anwesenden: „Und macht der Politik auch weiterhin Druck. Es geht um die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen.“

Antje-Gesine Marsch @18.03.2018