Kreissportbund Greiz e.V.

Von Zeulenroda bis aufs Treppchen

Zeulenroda-Triebes. Sie sind die Talente in ihren Vereinen und gelten nicht zuletzt ihrer Leistung wegen als berechtigte Nachwuchshoffnungen für die Leitathletik in Thüringen. Und wenn es nach ihren Trainern geht auch weit darüber hinaus.

Insgesamt 39 Mädchen und Jungen aus acht Vereinen der Region wurden im Rahmen einer Feierstunde in der Aula des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Zeulenroda-Triebes in den Kader des Talentleistungszentrum (TLZ) „Thüringisches Vogtland“ für das Jahr 2018 berufen.

In einer kurzen Ansprache würdigte Uwe Jahn, Vorsitzender des Beirates des TLZ, die Leistungen der jungen Sportler die im vergangenen Jahr erreicht wurden. Uwe Jahn betonte, dass hinter dem guten Abschneiden auch eine starke Gemeinschaft aus Sponsoren, Kommunen der integrierten Vereine sowie Außenstellen und anderen Unterstützern steht, ohne die dies alles nicht machbar wäre.

Mit fünf D-Kader- sowie drei E-Kader-Athleten, kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Komplettiert wird das Ganze noch mit der Delegierung von Joscha Bretschneider an das Sportgymnasium nach Erfurt.

Ein Talent machte in diesem Jahr mit seiner Leistung besonders auf sich aufmerksam: Serina Riedel aus Naitschau. Wann immer und wo immer die 14-jährige Schülerin an den Start ging, der Erfolg war immer in ihrer Nähe. Mehrfache Thüringer Landesmeisterin in Einzeldisziplinen und Mehr- und Blockwettkampf. Mitteldeutsche Meisterin der W14 im Weitsprung mit 5,70 Metern. Manche müssen da zwei Mal springen, um dies zu erreichen. Der größte Erfolg war letztlich der zweite Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Siebenkampf mit herausragenden 3808 Punkten. Die logische Folge: Serina wurde zur Sportlerin des Jahres im Talentleistungszentrum „Thüringisches Vogtland“ gewählt.

„Sport hat in Zeulenroda schon immer eine Tradition gehabt und das Talentleistungszentrum ist eine tolle Einrichtung“, zeigte sich der Bürgermeister von Zeulenroda-Triebes, Dieter Weinlich (parteilos), angetan. Mit Hilfe junger Talente könne man eine Basis schaffen für die Zukunft der Stadt. Denn, so die Auffassung mit visionärem Blick des Stadtoberhauptes, ein attraktives Angebot an Sport könne auch neben all den anderen wichtigen Faktoren Anregung sein, um in der Stadt oder der Region zu bleiben.

Was das TLZ für einen exzellenten Ruf hat, beweist zudem die Tatsache, dass Axel Siegfried, Leistungssportkoordinator im Thüringer Leichtathletik-Verband (TLV) zur Kaderberufung von Erfurt nach Zeulenroda-Triebes kam. Das TLZ ist eines der erfolgreichsten in Thüringen und eines der am besten organisierten“, lobte Siegfried. Worte, die Peter Fleißner, Leiter des Talentleistungszentrums, wie Öl runtergegangen sein dürften. Axel Siegfried dankte auch allen Eltern, Trainern und Betreuern für deren Engagement.


(Die Mädchen und Jungen aus Zeulenroda werden in den Kader des Talentleistungszentrum (TLZ) „Thüringisches Vogtland“ für das Jahr 2018 berufen (links Uwe Jahn, rechts Trainerin Ute Wiegand aus Zeulenroda). Foto: Thomas Stöcker)

Als ein sehr intensives Jahr, bewertete Peter Fleißner die letzten Monate. Insgesamt konnten 74 Medaillen erkämpft werden, man war nicht nur bei den Landesmeisterschaften sondern auch darüber hinaus bei den Mitteldeutschen und Deutschen Wettkämpfen unter den ersten sechs vertreten. Starke Leistung eines starken Teams. Sein großer Dank richtete sich ebenso an alle, die nicht so im Rampenlicht stehen und doch dafür verantwortlich sind, Tränen zu trocknen, den Kummerkasten zu öffnen, zu motivieren und zu organisieren.

D-Kader 2018:

Noah Jahn, Aron Wuthnow, Robin Müller, Serina Riedel, Joscha Bretschneider.

E-Kader 2018:

Lasse Dorow, Madeleine Riedel, Jannis Mäusebach

Thomas Stöcker / 28.11.17 / OTZ